Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookie-Einstellungen

Hl. Elisabeth

Die Figur der Maria und die Figur der Elisabeth, die auch Seherin oder Bamberger Sybille genannt wird, sollen eine Heimsuchungsgruppe gewesen sein: Maria begegnet Elisabeth. Die Figuren, die der Gotik um 1230 entstammen, könnten aber anders als ursprünglich vorgesehen angeordnet sein, weil das Figurenprogramm des Doms wahrscheinlich nicht vollendet worden war.

Heimsuchungsgruppe

Die sogenannte Heimsuchungsgruppe besteht aus den Figuren der hl. Elisabeth und ihrer Base der hl. Maria, Mutter Gottes. Sie ist im nördlichen Seitenschiff an den Chorschranken an einem Pfeiler über Eck aufgestellt. Bislang ist noch nicht zufrieden stellend geklärt worden, in welchem räumlichen Zusammenhang die Figuren der Maria und der Elisabeth konzipiert waren.

Direktes Vorbild hierfür ist diese Gruppe am Hauptportal der Kathedrale von Reims. Doch sind die Figuren nicht einfach kopiert worden, sondern in einer Art freien Nachbildung neu entstanden.